Christo, Alexandra – Das wilde Herz der See [Rezension]

Ich will kein Geheimnis drum machen:Iich bin ein Mensch der gerne Mal zu einem Buch hingezogen wird, weil mir das Cover zusagt – ich glaube das sind die meisten von uns. Aber bei diesem Exemplar ging es im Laden sogar soweit, dass ich es gekauft habe nur, WEIL es geglitzert hat. Ich bin nicht stolz darauf, aber Himmel, gute Entscheidung!

Übersicht:

Titel: Elian und Lira: Das wilde Herz der See
Autorin: Alexandra Christo
Reihe: Nein.
Verlag: dtv
Seiten: 384
Format: eBook & Hardcover
Preis: 16,99€ & 18,95€
ISBN: 978-3423762205

Hier findet ihr das Buch auf: dtv | Amazon | Thalia

Eine Fantasywelt, so betörend wie ein Sirenenlied – düster, romantisch und voller Sogkraft

Lira ist die Tochter der Meereskönigin. Jahr für Jahr ist sie dazu verdammt, einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch dann begeht sie einen Fehler und ihre Mutter verwandelt sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut – einen Menschen. Und sie stellt Lira ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs. Doch das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er macht Jagd auf Sirenen, vor allem auf die eine, die so vielen Prinzen bereits das Leben genommen hat. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er zunächst nicht, wen er da an Bord geholt hat. Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft und das Unerwartete geschieht – die beiden verlieben sich ineinander.

Erster Eindruck

Uff. Ich habe nicht gelogen, als ich behauptet hab, das Buch sei hauptsächlich wegen den Covers in mein Regal gewandert. Ehrlich, der Satz “Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft […]” im Klappentext hat mich etwas abgeschreckt und ich habe mich vor einer New Adult/Erotik auf den ersten Blick-Story gefürchtet. Da Sirenen allerdings schon einmal dieses Jahr begeistern konnten (Wogende Finsternis von Ava Blum) und weil das Cover nun mal so schön glitzerte, habe ich dem wilden Herz der See eine Chance gegeben. Zum Glück.

Wortgewandt…

Normalerweise brauche ich immer ein wenig, um in eine Geschichte hineinzufinden, bei Lira und Elian dagegen sind die Seiten von Anfang an nur so dahingeflogen. Ich ziehe meinen imaginären Hut vor diesem Schreibstil (und der Übersetzung) und habe lange nichts gesehen, das sich gleichermaßen flüssig leicht und doch etwas altmodischer liest. Gerade die Dialoge haben es mir angetan, die Kabbeleien zwischen den Protagonisten (aus deren beider Sichten die Geschichte geschrieben ist) sind angenehm erfrischend und obwohl man diese klassische Hassliebe ja schon kennt, nur wenig klischéehaft.

… mit mitreißenden Charakteren …

So voller Sogkraft wie das Buch angeprießen wird, sind meiner Meinung nach auch die Charaktere. Sowohl Elian als auch Lira sind starke Personen, die sich nichts gefallen lassen und sind sich gleichermaßen ähnlich wie auch von grundauf verschieden.
Sie als Tochter der grausamen Meereskönigin hatte eine Kindheit, die von Skrupellosigkeit beherrscht war, in der sie gelernt hat, dass man sich Treue durch Furcht sichert. Er, der Prinz des größten Reiches Midas, wünscht sich nichts sehnlicher als frei zu sein und der Welt durch die Jagd auf Sirenen Frieden zu bringen. Seine Mannschaft ist ihm dabei aufgrund seines Muts und seiner Güte treu ergeben. Und dann treffen beide aufeinander. Beide sind stur, beide sind schlau und beide wissen, was sie wollen. Ein Cocktail aus zwei Gemütern der für interessante Spannungen sorgt aber gleichzeitig auch für den ein oder anderen “hach”-Moment. Die abwechslungsreichen und unterhaltsamen Nebencharaktere geben dem Ganzen noch eine zusätzliche Würze und vor allem Kaliah (Liras Cousine) und Madrid (ein Mädchen aus der Mannschaft) sind mir besonders ans Herz gewachsen.

… und einem bildgewaltigen Worldbuilding

Was es für mich echt noch einmal herausgerissen hat, war die Welt, in der die Geschichte spielt. Die verschiedenen Königreiche, die die Mannschaft der Saad mit dem Prinzen bereist, sind wundervoll ausgearbeitet und haben alle ihre ganz eigene Stimmung und ihren Charme – und ganz ehrlich ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Eigentlich wollte ich am Ende sogar mehr, wollte mehr  über die hundert Königreiche erfahren und sie weiter bereisen. Da war das Buch aber schon vorbei.

Erster Eindruck revidiert

Von Erotik oder gar einer absolut leidenschaftlichen Liebesgeschichte konnte nicht die Rede sein und das war mir nur Recht so. Alexandra Christo lenkt den Fokus in ihrem Roman mehr auf das Abenteuer und die Charakterentwicklung. Die Romanze fällt etwas zärter aus, ohne dabei aber völlig in den Hintergrund zu geraten oder gar unnötig zu werden.

Fazit

Mind = Blown. Dafür, dass ich mich oft gegen “girly” Bücher gewehrt habe, haben es mir die Sirenen nun endgültig angetan. Mit einem wundervollen Schreibstil, Bildgewalt und charmanten Charakteren gelingt es Alexandra Christo den Leser in einen Sog zu ziehen, dem man sich unmöglich entziehen kann. Die Geschichte um Lira und Elian hat mich begeistert zurückgelassen, so sehr, dass ich gerne noch länger mit ihnen durch die hundert Königreiche gereist wäre.

Ein Kommentar

  1. Das Cover ist tatsächlich wunderschön, ich verstehe total, dass dich das Buch deshalb angezogen hat. Ich hatte es schon auf Englisch auf dem Schirm und fand, dass es super klingt. Deine Rezension ist auch sehr überzeugend, das klingt toll. :)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.