Engelmann, Gabriele – Thalam: Die Hüter der Erde [Rezension]

Hallo ihr Lieben…

Lange
gab es nichts Neues von mir. Das soll sich nun ändern. Ich darf euch nun den
Fantasydebütroman „Thalam – Die Hüter der Erde“ von Gabriele Ennemann bei mir
vorstellen.

 

Erscheinungsdatum :
25.09.2015

Verlag
:
Riverfield Verlag

ISBN:
9783952452325

Hardcover, 336 Seiten

Cover:
Thalam hat
ein Cover das wirklich neugierig macht. Es wirkt geheimnisvoll, aber auch ein
bisschen düster. Ob es sich bei dem jungen Menschen auf dem Cover um Gidion
handelt, kann ich euch leider nicht sagen, denn für Gidion wirkt er ein wenig
zu alt und zu ernst, aber dennoch stark und entschlossen.
Die kleinen Besonderheiten bei diesem Cover sind wirklich gut gewählt. Sowohl
die kleinen Wesen oberhalb, als auch das Schloss unterhalb kommen im Buch vor
und werde auch erklärt.
Inhalt:
Nie im Leben
hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein
würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet,
wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die
Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte,
die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die
unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer
wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf …

 

Handlung:
Lange hat
Gidion nicht gewusst wer er war, bis zu einer Schicksalhaften Nacht. Eigentlich
war er nur ein gewöhnlicher Schüler in der Schwertkampfschule aber dennoch war
er nicht gewöhnlich. Er hatte immer davon geträumt eines Tages ein Held zu sein
und nun bekam er seine Chance. Gidion gehört zu der Avantgarde und muss nun für
die Sicherheit Tahlams kämpfen. Die Avantgarde zeichnet sich durch
verschiedenstes aus wie z.B. ein besonders reines Herz. Aber auch die Elemente
und ihre Kräfte sind mit ihnen. Zusammen mit seinen drei Gefährten begibt er
sich auf eine gefährliche Reise in die Unten-Welt um nicht nur das Schicksal
Thalams zu retten, sondern obendrein auch das der gesamten Welt.
Das Buch
wird hauptsächlich aus der Sicht Gidions erzählt, aber auch seine Wiedersacher
kommen nicht zu kurz. Die Sicht wechselt also immer mal wieder zwischen der
Gidions und dem Feind.
Fazit:
Ein gutes
Buch mit Potential. Für mich war es leider etwas schwer in die Geschichte einzutauchen.
Ich tue mich etwas schwer damit, wenn mehr als zwei Personen die Geschichte
erzählen. Da es hier leider der Fall war, konnte ich die Geschichte nicht so
sehr genießen, wie ich es hätte müssen. Die Story ist wirklich schön
beschrieben und ich hätte sie wirklich sehr genossen, wenn es bei zwei Personen
geblieben wäre. Ich liebe es vor allem, wenn der Plan des „Bösen“ nicht sofort
aufgedeckt wird. Durch den Sichtwechsel in die Antagonisten, wird dieser
natürlich schnell klar. Auch wenn hierbei die Spannung etwas weg gewesen ist,
schaffte es Gabriele Ennemann trotzdem die Spannung immer wieder neu aufleben
zu lassen.

 

Für Kinder
ab 10 Jahren ist das Buch wirklich gut geeignet, denn die Reise und all die Gefahren
waren wirklich so beschrieben, dass sie gut verstanden werden können. Gidions
Geschichte ist wirklich gut zu lesen, denn der Schreibstil ist sehr flüssig und
einfach gestaltet.

 

Obwohl ich
doch Großteils Schwierigkeiten hatte, ist der Autorin ihr Debüt wirklich gut
gelungen. Die Story scheint wohl durchdacht und auch Kinder können sich
bestimmt sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen.

 

Für jeden,
der nicht solche Probleme wie ich, mit den verschiedenen Sichtwechseln, hat,
kann ich das Buch nur empfehlen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.