Copper, T. & Glock, Allison – Changers: Drew [Rezension]

Hallo ihr Lieben…

Bei
Changers habe ich mich von einer Mitarbeiterin aus meiner
Lieblingsbuchhandlung bequatschen lassen. Alleine hätte ich
wahrscheinlich nicht danach gegriffen, aber sie hat es mir wärmstens
empfohlen.
Changers – Drew” ist die erste Zusammenarbeit der Autoren T. Cooper und Allison Glock.

 

Titel: Drew
Reihe: Changers
Autor: T. Cooper und Allison Glock
Verlag: Kosmos
Ausstattung: Print und eBook
Seiten:  352
Preis: 16,99€ (d)
ISBN: 978-3-440-14362-9

 

Cover:
Auf
dem Cover kann man die mögliche vier Identitäten von Ethan sehen. Drei
davon scheinen nur Schatten zu sein und eine sticht klar heraus. Der
zierliche Körper eines schlanken Mädchens mit zurückgebundenen Haaren.
Passend zu der Beschreibung von Drew.
Inhalt:
Am ersten Highschooltag erwacht der 14-jährige Ethan plötzlich als
junges blondes Mädchen. Seine Eltern erklären ihm, dass er ein „Changer“
ist. Wie sein Vater gehört er einer Gruppe von Menschen an, die sich
während ihrer Schulzeit viermal in eine andere Person – Junge oder
Mädchen – verwandeln, bevor sie eine feste Identität wählen.Seine erste Identität als „Drew“ ist für Ethan nicht leicht: Sie
muss sich mit den Regeln der Changers vertraut machen, verliebt sich und
muss für diese Liebe kämpfen. Was werden die Gegner der Changers
unternehmen? Und ist die Organisation, die sie unterstützt, wirklich so
gut? Die wichtigste Frage aber lautet: Wer wird „Drew“ am Ende sein?

Handlung:
Der
14 jährige Ethan ist grade mit seinen Eltern in eine kleine Vorstadt
gezogen. Hier soll er nun zu Schule gehen, doch am ersten Schultag auf
der Highschool passiert etwas. Ethan ist nun nicht mehr der 14 jährige
Junge sondern ein hübsches, blondes Mädchen namens Drew. Drew erfährt
das sie ein Changer ist und von nun wird sie sich jedes neue
Highschooljahr verändern.
Für
Drew ist es nicht leicht sich in ihre neue Rolle einzufinden und vor
allem mit dem Klamottenstil der Mädchen kommt sie gar nicht klar.
Neue Schule, Neue Freunde und ein komplett anderes Leben erwarten sie jetzt.
Man
begleitet Drew auf ihrer ersten Party, bei ihrer ersten Periode und vor
allem als sie ihre erste große Liebe trifft. Chase. Doch auch Chase ist
ein Changer und Changern ist es untersagt untereinander zusammen zu
sein.
Als
ob diese Probleme nicht schon genug sind, gibt es noch die Rebellen
unter den Changers sowie zusätzlich die “Getreuen”. Diese sind normale
Menschen und versuchen die Changers auszurotten, da es wider der Natur
ist.
Charaktere:
Drew:
Drew kann sich schlecht in seine Rolle als Mädchen einfinden. Aber wie
soll er das auch können, nach dem er 14 Jahre lang ein Junge gewesen
ist. Sie möchte sich nicht wirklich helfen lassen und denkt sie könne
alles allein durchstehen ohne mit jemandem darüber zu reden. Aber Drew
macht in diesem Buch eine tolle Entwicklung durch. Von einem anfänglich
störrischen Teenager, versteht sie nach und nach immer mehr von der Welt
in die sie reingeschubst wurde.
Chase:
Chase ist ein toller Kerl und ich kann seine Reaktionen im Laufe der
Story wirklich gut verstehen. Aber dennoch frage ich mich warum
ausgerechnet er rebellieren muss. Ich fand ihn wirklich toll und frage
mich dennoch ob es das wert war. War es Wert alles stehen und liegen zu
lassen und eventuell damit andere in Gefahr zu bringen?
Das
muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Ich bin gespannt wie
es im nächsten Teil um Chase steht und welche Veränderungen er noch
durchmachen wird.

 

Fazit:
Changers
beschäftigt sich wirklich wunderbar mit dem Thema Identität. Was wäre,
wenn alles was ich glaubte über mich selbst zu wissen sich als
irrelevant herausstellt und das derjenige der 14 Jahre lang existierte
nicht mehr da sein kann?
Für
mich ist das grade in der heutigen Zeit eine besonders wichtige Frage,
da über kurz oder lang gesehen jeder sich seiner Identität bemächtigen
muss um voran zu kommen.
Allison
Glock und T. Cooper haben diese Aspekte wirklich wunderbar
herausgearbeitet. Sie beantworten in diesem Buch viel über die Fragen
“Wer bin ich eigentlich?” und “Wer möchte ich sein?”.
Anfangs
noch eher skeptisch, hatte mich dieser Roman nach kurzer Zeit in seinen
Bann gezogen, sodass ich ihn nur schwerlich aus der Hand geben konnte.
Dennoch fehlte mir zwischendurch etwas Spannung besonders gegen Ende.
Die
einzige wirklich spannende Stelle war auf der Party wo meine Gehirn nur
“NEEEEEEEIIIIN!!! wenn das jetzt passiert kann ich nicht weiter lesen”
schrie.
Um
mal auf den Punkt zu kommen, empfehle ich wirklich jedem dieses Buch zu
lesen. Allein schon, weil es sich wirklich gut mit den Fragestellungen
beschäftigt die auf jeden von uns einmal zugekommen sind oder werden.

Ein Kommentar

  1. Hey, ich finde deine Rezension ganz toll!! Ich hab das Buch letztens auch erst gelesen und fand es total schön. Es war einfach so locker und leicht geschrieben und las sich ganz schnell weg.
    Wenn du möchtest kannst du ja auch mal auf meinem Blog vorbeischauen und die Rezension lesen, die ich geschrieben habe:)
    https://buecherbude.wordpress.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.