Cashore, Kristin – Die Flammende [Rezension]

Hallo ihr lieben Leser…

ich hoffe ihr habt nicht vor, “Die Flammende
vor “Die Beschenkte” zu lesen. Grundsätzlich sind es zwei Geschichten
die unabhängig voneinander sind, aber chronologisch spielt dieser Teil
vor “Die Beschenkte”, weshalb hier etwas drin vorkommt was euch die
Spannung für “Die Beschenkte” vorwegnimmt.
So nach der kurzen Warnung kommen wir nun zu der eigentlichen Rezension

Taschenbuch 512 Seiten

Cover:
Wieder
ein unglaublich schönes Cover. Zusammen mit dem Vorgänger und dem
dritten Band, macht es sich unglaublich gut in jedem Bücherregal. Das
Cover ist mit seinen Verschnörkelungen und der jungen Frau, welche von
hinten gezeigt wird, perfekt an den ersten Band angelehnt. Hier wird
ebenfalls eine unglaublich schöne Flechtfrisur gezeigt und die Haarfarbe
ist genau auf die Beschreibung im Buch abgestimmt. Außerdem sieht diese
Haarfarbe, trotz der Beschreibung “wie Feuer” nicht künstlich aus.

Inhalt:
Wer das Mädchen mit den Haaren wie Feuer einmal gesehen hat, wird es nie
wieder vergessen: Fire übt eine unwiderstehliche Macht auf alle
Lebewesen in ihrer Nähe aus. Sie kann in die Gedanken anderer Menschen
eindringen. Nur nicht in die von Prinz Brigan. Wer ist dieser unnahbare
Feldherr und welche Rolle spielt er im Kampf um den Thron? Um Fire herum
entspinnt sich ein Netz aus Verschwörungen. Und obwohl sich ihr
Innerstes dagegen sträubt, kommt sie dem Prinzen immer näher.


Handlung:
Fire,
das letzte menschlich aussehende Monster, lebt in den Dells. Sie ist
durch ihren Vater im ganzen Königreich bekannt und jeder Mann der sie
sieht wird sofort durch ihre Schönheit gebannt und verliebt sich in sie.
Durch ihre feuerroten, leuchtenden Haare wird sie überall erkannt.
Dem
Königreich droht der Krieg, da der zurvorige König das Land
heruntergewirtschaftet hat, sodass der junge neue König, Nash, versucht,
mit seinen Geschwistern, das Königreich zusammen zu halten. Allerdings,
gibt es auch hier wieder einige Lords die versuchen die Pläne zu
vereiteln und so den König zu stürzen.
Fire
selbst, kann durch ihre Gabe in das Bewusstsein der Menschen
eindringen, sodass das Königshaus sich erhofft einen Vorteil gegenüber
ihren Feinden zu finden.
Sie wird umgehend aufgefordert in den Palast zu kommen, um Spione auszufragen.
Prinz
Brigan, der erste Heerführer und Bruder des Königs, schaut Fire immer
wieder mit diesem Hasserfüllten Blick an und dennoch verliebt sie sich
in ihn. Auch wenn Fire sich das nicht eingestehen will, sie liebt ihn
und sein Hass keimt nur durch die Vergangenheit ihres Vaters auf…

Charaktere:
Hier möchte ich nur Fire einmal kurz beschreiben damit ich nicht zu viel verrate ;)
Fire,
wird von vielen Menschen durch ihren Vater gehasst. Die Tatsache das
sie ein Monster ist macht es dabei nicht unbedingt besser. Dennoch hat
sie einen absolut sympathischen Charakter. Mit ihrem doch recht
komplizierten Leben kommt sie gut zurecht und bringt dennoch sehr viel
Mitgefühl für andere hervor.
Sie ist eine absolut tolle Heldin – gutmütig und herzlich.

Fazit:
Atemberaubend
gut geschrieben. ich bin wieder einmal absolut begeistert und könnte
dieses Buch noch 1000 mal lesen. Kirstin Cashore hat erneut eine
fabelhafte Welt voller Geheimnisse und Mythen erschaffen. Interessant
geschrieben und die Spannung absolut aufrecht erhalten, allein durch die
Tatsache wer oder was Fire alles töten möchte.
Fire selbst, ist eine unglaubliche Heldin, die die beschützen möchte, die sie liebt.
Kristin Cashore hat tolle Charaktere erschaffen die sie unglaublich toll beschreibt.

 

– Tolle Charaktere. Liebe zum Detail. Spannung bis zum Schluss. Tolle Wendungen. –

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.