Cass, Kiera – Selection: Die Kronprinzessin [Rezension]

Hallo ihr Lieben…

Eine gefühlte Ewigkeit mussten wir Fans auf den 4. Selection Teil “Selection – Die Kronprinzessin” warten.
Nun
kann ich auch endlich für euch die Rezension verfassen. Außerdem werde
ich jetzt wieder einmal über das Cover philosophieren! ;)
Viel Spaß beim Lesen! Und vergesst nicht Spoliergefahr beim Inhalt und der Handlung!

 

Titel: Selection – Die Kronprinzessin
Reihe: Selection
Autor: Kiera Cass
Verlag: FJB
Ausstattung: Print und eBook
Preis: 16,99€ (d)
ISBN:  978-3-7373-5224-6

Cover:
Eadlyn
trägt ein atemberaubend schönes Kleid. Mit ihrem Diadem in der Hand
deutet es für mich auf die Last hin die ihre Krone bedeutet. Sie muss
ein Casting abhalten, da sie die Erstgeborene ist. Sie hat nicht die
Wahl einfach irgendwen zu heiraten. Eadlyn muss lernen ein Königreich zu
führen – und tut dies lieber allein. Für sie scheint es eine Last zu
sein nicht “frei” zu sein. Frei um ohne einen Gatten leben zu können.
“35 Kandidaten.1 Prinzessin. Die Chance ihres Lebens” lehnt auch hier an die vorherigen Teile an.

Inhalt:
Die Liebesgeschichte um America, Maxon und Aspen hat ihr Ende gefunden –
aber die Geschichte der ›Selection‹ ist noch lange nicht vorbei!
Nun ist es an Maxons Tochter Eadlyn, der Kronprinzessin, sich ihren
Prinzen aus 35 jungen Männern zu erwählen. Alles könnte perfekt sein,
wäre da nicht ein Problem: Eadlyn hat dem Casting nur zugestimmt, um das
aufgebrachte Volk mit einer glamourösen Show zu besänftigen. Und an die
große Liebe glaubt sie sowieso nicht. Aber vielleicht glaubt die Liebe
ja an Eadlyn!

Handlung:
Zwanzig
Jahre sind zwischen dem dritten und dem vierten Teil ins Land gezogen.
Prinzessin Eadlyn, die Tochter von Maxon und America ist jetzt 18 Jahre
alt. Sie ist die Erstgeborene des Hauses und muss so die Last tragen,
später ein Königreich leiten zu müssen in dem, seit dem das Kastensystem
aufgelöst wurde, eine unglaubliche Unruhe herrscht. Ihr Zwillingsbruder
versteht Eadlyn wie keinen anderen und auch ihre zwei anderen Brüder
sind immer für sie da.

America
und Maxon hecken einen Plan aus um für ein paar Monate ihre Ruhe zu
haben und so etwas gegen das verstimmte Volk unternehmen zu können. Sie
werfen Eadlyn in die Waagschale.
Eadlyn
solle doch auch ein Casting abhalten um so den Mann zu finden mit dem
sie leben möchte. Sie selbst sieht nur das positive – 3 Monate muss sie
aushalten und sie darf laut ihrem Vater auch alle wegschicken und gar
nicht heiraten –
Leichter
gesagt als getan. Eadlyn muss Vorbereitungen treffen, darf sich die
Kandidaten mit Zufallsprinzip selbst aussuchen. Als die Namen verkündet
werden stellt sich allerdings heraus, dass einer von ihnen der Sohn von
Marlee und ihrem Mann ist. Einen Menschen den Eadlyn unglaublich hasst
und der weiß wie sie wirklich ist.
Eadlyn ist immer noch der Meinung, dass alles ein Kinderspiel ist, bis alles anders kommt…

Das Volk scheint Eadlyn nicht zu mögen und auch sonst, ist sie der Meinung, dass ihr Herz nur ihr selbst gehört.

Charaktere:
Maxon und America:
Die
zwei frühstücke ich direkt hintereinander ab. Maxon und America
scheinen alt geworden zu sein. Alt durch das, was sie für ihr Land
bewirkt haben. Sie sind besorgt und lieben sich dennoch wie vor zwanzig
Jahren.
Eadlyn
wirkt am Anfang recht unsympathisch. Sie ist hochnäsig, verzogen und
ein arrogantes kleines Gör. Sie bemerkt nicht, wie die Menschen sich um
sie herum fühlen und wie klein sie, sie macht durch ihr auftreten.
Aber auch Eadlyn hat ein Herz und lernt sich grade jetzt in die Rolle einzufinden und zuzuhören.

Eadlyns
Zwillingsbruder, Ahren, ist ein kluger Mensch der immer einen Rat für
Eadlyn hat. Nur, wenn sie zusammenhalten fühlen sie sich wohl.

Kile,
Marlees Sohn, wirkt wie ein absoluter Langweiler. Zumindest aus der
Sicht von Eadlyn. Aber er entpuppt sich als unglaublich liebevoll und
empathisch.
Für mich ist er jetzt schon der Gewinner.

Fazit:
Gott,
ich war absolut skeptisch was diesen Teil angeht. Ich konnte kaum
fassen, dass es hier nicht mehr um America und Maxon geht. Ich liebe
America und ich hatte gehofft das man davon berichtet wie sie es
schaffen das Kastensystem genau aufzulösen. Außerdem… Was ist mit den
mörderischen Rebellen passiert die vor nichts zurück schreckten? Sie
wollten doch ursprünglich auch die Monarchie beenden? Was wurde daraus?
Aber dennoch habe ich mich auf dieses Buch eingelassen.
ich
muss gestehen es gefiel mir sehr gut und ich konnte es kaum aus der
Hand legen. natürlich kamen America und Maxon viiiiiel zu selten darin
vor. Aber es ist auch absolut interessant wie ein kleines, verzogenes
Gör auf einmal lernt Gefühle zuzulassen und zu zeigen.
Und dann noch dieser aufregende Cliffhanger :(((((
Ich
muss wissen wie es weiter geht. Meine Gedanken schweifen immer wieder
dahin in der Hoffnung, dass Kiera Cass nicht das tut was ich so sehr
befürchte!

Kiera Cass hat wieder unglaublich gut geschrieben und fabelhaft die politischen Aspekte herausgearbeitet!

 

– Absolut lesenswert. Packend. Schön. Fantastisch. Wunderbar. –

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.