Adrian, Julia – Die dreizehnte Fee: Entzaubert [Rezension]

Hallo ihr Lieben…

über
die Buchmesse hinweg, hatteich ein bisschen Zeit zum lesen und wagte
mich an den zweiten Teil der Fee. Ich wartete schon seit gefühlten
Ewigkeiten, diese Story weiter lesen zu können. Mit “Die dreizehnte Fee – Entzaubert” ist Julia Adrian ein wirklich toller zweiter Teil gelungen.

Titel: Entzaubert
Reihe: Die Dreizehnte Fee
Autor: Julia Adrian
Verlag: Drachenmond
Ausstattung: eBook und Print
Preis: 3,99€ (d)
Seiten: 260
ISBN: 978-3-95991-132-0

 

 

Cover:

Ein wirklich wundervolles Cover, das nicht weit von dem des ersten Teils
abweicht. Die zwei Cover passen wirklich gut zusammen und da es in dem zweiten
Teil mit der Eishexe weiter geht, passt dieser winterliche Touch wirklich gut
ins Bild. Es hat etwas absolut märchenhaftes.

Inhalt:

„Ich bin der Anfang, ich bin das Ende.“
Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin,
die er jagt.
Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern
entgegen.

Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die
einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu
entschlüsseln.

Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen!

Handlung:

Der zweite Teil setzt nahtlos an den ersten an. Lilith sitzt bei ihrer
Eishexe im Schlitten und wird in deren Schloss verfrachtet. Doch was erwartet
sie da?

Die übriggebliebenen Feen kommen ins Schloss um über  ihr Schicksal zu beraten. Wie wird dieses
aussehen tot oder doch nur wieder der Dornröschenschlaf?

Kann Lilith es schaffen aus dem Schloss zu fliehen und findet sie den Weg
zurück zu ihrem geliebten Hexenjäger?

 

Charaktere:

Lilith: Lilith zeigt immer wieder sehr deutlich, wer sie in ihrem früheren Leben
einmal war. Auch ohne Magie spricht die Königin immer wieder. Dennoch erkennt man
auch deutlich Lilith menschliche Seite, mit der sie auch ihre Gefühle
offenbaren kann. Der Wunsch nach Rache ist immer noch sehr hoch, aber auch die
Liebe ist für sie sehr wertvoll und wichtig.

Ich bin gespannt welche Entwicklungen sie noch durchmachen wird.

Hexenjäger: Der Hexenjäger ist genauso verschlossen wie zuvor. Seine Gefühle kann man
nur an seinen Augen ablesen, doch er serscheint meistens einfach nur kühl und
distanziert.

Fazit:

Wie ihr seht wollte ich schon bei der Handlung nicht zu viel verraten. Aber
das Buch ist der helle Wahnsinn. Ich bin absolut begeister davon, wie sehr mich
diese Geschichte in ihren Bann gezogen hat. „Die dreizehnte Fee – Entzaubert“ ist
definitiv mehr als nur einen Blick wert. Ich liebe die Geschichte um Lilith und
den Hexenjäger einfach. In anderen Rezensionen habe ich schon oft gelesen, dass
die Charaktere zu „dünn“ seien und man gar keine richtige Verbindung zu ihnen
finden kann. Ich behaupte hier und jetzt, an dieser Stelle, dass man die
Charaktere einfach ins Herz schließen muss. Grade, wenn man erfährt, was die
einzelnen Personen sich wirklich gedacht haben oder beispielsweise, dass sie
gar nicht so schlecht waren wie alle immer glaubten macht diese Charaktere aus.

Das Ende hat mich schon irgendwie emotional gemacht.

!!!!!!!VORSICHT SPOILER!!!!!!!!

Der Freitod vom Orakel zeigt, dass sie nur ihrem letzten Willen folgen
wollte. Kein Fluch der Welt kann ihr diesen nehmen und daher war dieser für sie
richtig.

Ihr letzter Zauber war unglaublich berührend. Ein wunderbares Geschenk für
eine „doch noch“ geliebte Schwester.

!!!!!!!SPOILER ENDE!!!!!!!

Bücher sollen einen berühren. Tun sie das nicht, dann war man in der Story
nicht drin. Dieses Werk hat mich derart in seinen Bann gezogen, dass ich
hellauf begeistert war. Jeder sollte den ersten Teil und seine Fortsetzung
definitiv gelesen haben.

P.S. Ich mag Olga nicht sonderlich. Mochte ich nie, werde ich nie. :p

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.